Slider_02_zahnprobleme_erkennen

Warum braucht der Zahnarzt ein Röntgenbild?

Oftmals können kariöse Läsionen vom Zahnarzt nicht durch den einfachen Blick in den Mund erkannt werden. Manche Stellen in der Mundhöhle, wie zum Beispiel Approximalkontakte (der Punkt zwischen zwei Zähnen, an dem die Zahnseide oft klemmt) sind schwer zu reinigen und somit Prädelektionsstellen für Karies. Die Bakterien können sich hier ungestört vermehren und lange Zeit unentdeckt den Zahn zerstören. Um bei einer Untersuchung ausschließen zu können, dass diese Stellen von Karies befallen sind, brauchen wir eine Möglichkeit, dies zu kontrollieren. Dazu helfen uns Röntgenbilder der Zähne, auf denen wir frühzeitig entdecken können, ob ein Zahn von Karies befallen oder völlig gesund ist.

Bei Zahntraumata benötigen wir Röntgenbilder, um festzustellen, ob der Zahn durch die Krafteinwirkung frakturiert ist, oder ob sich noch Zahnsplitter oder Wurzelreste im Knochen befinden.

Bei Wurzelbehandlungen benötigen wir dieses Bilder um sicherzustellen, dass der Wurzelkanal bis ganz an die Wurzelspitze gereinigt und abgefüllt ist, um spätere Reinfektionen zu vermeiden.

Aber auch wenn Sie mit Schmerzen zu uns kommen, können wir oftmals schon mit Hilfe des Röntgenbildes sehen, welche Behandlung für Ihren Zahn notwendig und sinnvoll ist und können mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

 

Röntgenstrahlung – das ist doch ungesund!

Natürlich versuchen wir die Strahlenbelastung durch unserer Röntgenbilder so gering wie möglich zu halten. Durch digitale Technologie und regelmäßige Wartung unserer Geräte können wir heutzutage mit einem Bruchteil der Strahlung optimale Bildqualität erreichen.

Geröntgt wird nur, wenn wir es für nötig halten, wenn uns ein Bild wichtige Informationen liefern kann, mit denen wir Ihre Behandlung optimieren können.

Oft kann durch ein Einzelzahnbild eine Diagnose gestellt werden, die uns das Bohren erspart oder dazu verhilft, Behandlungen abzukürzen und unnötige Schmerzen und Stress für Sie zu vermeiden.

Zur lückenlosen Dokumentation und Frühdiagnose von kariösen Läsionen ist es für uns wichtig, alle 2- 4 Jahre sogenannte Bissflügelaufnahmen zu erstellen. Damit können wir alle Zahnzwischenräume auf einen Blick sicher beurteilen und somit frühzeitig Maßnahmen zur Zahnerhaltung einleiten.

Bei der Entfernung von verlagerten oder retinierten Zähnen liefert uns eine Panoramaschichtaufnahme (OPG) die nötigen Informationen über benachbarte Strukturen und Nervenverläufe. Somit können wir das Risiko von Verletzungen wichtiger Strukturen und Nerven bei einer Operation vorab kalkulieren, gegebenenfalls ein 3-dimensionales Bild erstellen und dadurch Sensibilitätsausfälle der Weichgewebe oder Verletzungen wichtiger Strukturen des Kiefers vermeiden.

 

Benötige ich einen Röntgenpass?

Ein Röntgenpass dient der Dokumentation und Information. In diesen bei fast jedem Arzt erhältlichen Heftchen wird eingetragen, wann und von welcher Körperregion ein Röntgenbild bei Ihnen angefertigt wurde. Oftmals kann dadurch vermieden werden, dass eine Region des Körpers von einem anderen Arzt unnötigerweise nochmal geröntgt wird. Wir können an Hand des Passes feststellen, ob wir mit der schon bei einem anderen Kollegen angefertigten Röntgenaufnahme eine sichere Diagnose stellen können und vermeiden somit die doppelte Strahlenbelastung.

Fragen Sie uns nach einem Röntgenpass, wir stellen Ihnen gerne einen aus. Sollten Sie schon einen solchen besitzen, bitten wir Sie, diesen Pass zu jeder Untersuchung mitzubringen, damit wir die Einträge auf einem aktuellen Stand halten können.

 

Darf ich meine Röntgenbilder mit nach Hause nehmen?

Bei uns in der Praxis angefertigte Röntgenbilder sind Eigentum der Praxis. Rechtlich sind wir dazu verpflichtet, alle bei uns angefertigten Röntgenbilder über einen Zeitraum von 10 Jahren zu archivieren.

Sollten Sie ein Röntgenbild für einen unserer Kollegen benötigen, bitten Sie diesen, das Bild direkt bei uns anzufordern. In diesem Fall sind wir berechtigt, Röntgenbilder freizugeben.

Wenn Sie ein Röntgenbild für Ihre eigenen Unterlagen benötigen, fertigen wir Ihnen gerne eine Kopie des Originals an, welche dann bei Ihnen verbleiben kann.

Die Krankenkassen fordern, soweit benötigt, die Röntgenbilder direkt bei uns an und schicken sie nach der Beurteilung auch direkt an uns zurück.

Zahnärztlicher Notdienst Bayern
Facebook
Google
Facebook
Facebook
Facebook